Kfz-Alarmanlage GKA100 mit GSM- und GPS-Tracker Testbericht

März 4th, 2012 | Technik, Testberichte | 1 Comment

Kfz-Alarmanlage GKA100 mit GSM- und GPS-Tracker Testbericht

Hallo,

getestet habe ich die Kfz-Alarmanlage GKA100 mit GSM- und GPS-Tracker.

Angekommen ist ein kleines Päckchen mit folgendem Inhalt:

–          KFZ-Alarmanlage

–          Funkfernbedienung

–          Mikrofon

–          Lautsprecher

–          Netzkabel

–          Kontroll-LED

–          Anschlussdrähte

–          Bedienungsanleitung

Als erstes habe ich die Bedienungsanleitung gelesen und musste feststellen, dass die Stromanschlüsse nur von einer Fachkraft durchgeführt werden dürfen, weil sonst keine Schäden die am Auto durch unsachgemäße Installation entstehen, abgesichert sind. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen die Anlage über den USB-Anschluss mit der Zigarettenbuchse zu verbinden und es so mit Strom zu versorgen. Dem Test an sich tut das keinen Abbruch. Sollte dieser Bericht als gut eingestuft werden und ich meine Anlage behalten dürfen, werde ich die Anlage einbauen lassen. Konfiguriert ist sie ja dann bereits.

Nun zum Test. Ganz wichtig ist, dass man eine aktivierte Simkarte besitzt, welche entweder über genug Guthaben verfügt, oder aber eine Flatrate hat, da alle Konfigurationsschritte per SMS erfolgen und man von der Anlage immer eine Antwort-SMS zurückkommt. Das summiert sich recht schnell und da es keine Überwachung des Guthabens gibt, finde ich eignet sich eine Prepaid-Karte nur bedingt. Ich habe eine unbenutzte Vertragskarte genommen, mit der ich auf der sichere Seite bin. Als erstes habe ich den Pin meiner Karte, auf den in der Anleitung angegeben Pin geändert. Das ging ganz leicht über mein Mobiltelefon. Nachdem ich die Simkarte in die Alarmanlage eingelegt habe, hat sich das Gerät sofort eingeschaltet und kurz darauf wurde durch die grün blinkende GSM-LED die Betriebsbereitschaft der Anlage signalisiert. Danach habe ich den Lautsprecher, das Mikrophon und die Kontroll-LED an die Anlage angeschlossen, was aufgrund der Anschlüsse keinerlei Probleme bereitete. Da die Anlage nur mit Telefonen kommuniziert, welche in Ihrem Telefonbuch hinterlegt sind, habe ich als erstes meine Mobilfunknummer eingespeichert, um danach

die Anlage per SMS konfigurieren zu können. Um zu sehen, welche Einstellungen bereits vorkonfiguriert sind, habe ich mir mit dem Befehl „Status 1513#“ die Einstellungen der Anlage per sms zusenden lassen. Da die Einstellung Uhrzeit und Datum falsch waren, habe ich diese per sms Befehl korrigiert. Alle notwendigen Einstellungen müssen leider Schritt für Schritt per sms an die Anlage geschickt werden und man muss jedes Mal die Antwort-sms der Anlage abwarten, damit man weiß das der Befehl angenommen wurde. Das Abhören des Innenraums, für mich als Mutter einer kleinen Tochter besonders interessant, funktionierte sofort, da diese Einstellung bereits vorkonfiguriert ist. Wenn man die Anlage als Autotelefon nutzen will, muss man die Einstellung in der Anlage wieder ändern, sprich dann geht die Innenraumüberwachung nicht, sondern der Insasse hört den Anrufer auch über den Lautsprecher. Man muss sich also entscheiden, was man nutzen will, oder sich den zuständigen Befehl im Handy abspeichern, um jederzeit wechseln zu können. Die Telefonfunktion konnte nur bedingt getestet werden, weil wir zwar mit der Fernbedienung die Anrufe annehmen konnten, aber dieser nach kurzer Zeit von der Anlage beendet wurde, ohne das jem

and auf die Fernbedienung gedrückt hätte. Auch war kein Klingelton zu hören, obwohl die Einstellung nach mehrmaliger Kontrolle richtig war. Sprich die Lautstärke und die Melodie waren richtig gewählt. Also die Autotelefonfunktionalität kann ich hier nicht bestätigen!

Zu erwähnen sei noch der Schreibfehler in der Bedienungsanleitung auf Seite 41. Hier wird beschrieben, wie man den Erschütterungsalarm einstellen soll. Leider wird hier der Befehl „SCHOCK“ benutzt, was aber falsch ist, da sich der Befehl ohne „c“ schreibt nämlich: „SHOCK“.

Nachdem ich alle Einstellungen vorgenommen habe, hat mein Mann unser Auto kurzerhand gestohlen. Sofort bekam ich die erste SMS mit GPS Standortangaben, welche ich über google-Maps sehr gut anzeigen lassen konnte. Die SMS-Alarmbenachrichtigung kam dann alle 5 Minuten, bis mein Mann die Anlage via Fernbedienung deaktivierte. Ich konnte genau nachvollziehen wo mein Mann langgefahren sein musste und finde diese Art der Alarmanlage weitaus effektiver als einfache Sirenen. Wie oft laufen diese Sirenen eine gefühlte Ewigkeit, b

is jemand reagiert. In der Zwischenzeit ist das Auto doch bereits weg und der Besitzer weiß nicht wohin es gefahren ist.

Als ebenfalls sehr hilfreich erweist sich mit Sicherheit der Erschütterungsalarm bei drohender Abschleppung des Fahrzeuges. Unser Alarm löste bereits bei leichtem Schaukeln des Fahrzeuges aus und so könnte man noch rechtzeitig am Fahrzeug sein, bevor dies endgültig abgeschleppt wird. Nur verlassen würde ich mich darauf nicht.

Also ich finde die Anlage für die Überwachung meines Autos toll. Auch die Innenraumüberwachung finde ich klasse. Enttäuscht bin ich von der Autotelefonfunktion, weil dies, egal wie oft wir es getestet hatten, einfach nicht funktionierte.

Verbessern sollte man wirklich die Konfiguration der Anlage. Die einzelnen Einstellungen via SMS vorzunehmen ist nicht nur langwierig, sondern auch nicht zeitgemäß und kostet definitiv Geld. Einfach und schneller wäre die Konfiguration über den PC.

Im Anschluss sind einige Bilder der Konfiguration unserer Anlage.

1 Comment

  1. Martin Thiele - 27. April 2013

    Vielen vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung und die Mühen, die damit zusammen hängen. Das ergibt eine tatsächliche Vorstellung von dem, was einem Käufer erwartet.
    Einen Autoelektriker werde ich definitv nicht bemühen wollen. Ich werde mir zunächst die Bedienungsanleitung besorgen, um eine entgültige Entscheidung treffen zu können.

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.